Drei Tage Fremdsprachen, wo man auch hinhört

Sie hat es geschafft! Larissa Hecht aus dem 12. Jahrgang des Goethegymnasiums hat die Finalrunde beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen 2018 erreicht.

Seit 1979 nehmen jährlich mehr als 15000 Schülerinnen und Schüler an dem traditionsreichen Sprachenwettbewerb teil, als Gruppe oder als Solist. Auch an unserem Gymnasium bereiten wir seit Jahren in verschiedenen AGs Schülerinnen und Schüler auf die Teilnahme vor. Erfolgreich waren schon etliche aus unseren Reihen. Aber so weit wie Larissa Hecht hat es bisher noch niemand geschafft.

Nach den Vorrunden rückte die 17-Jährige aus Diekholzen immer weiter nach oben. Im Oktober 2017 trat sie mit 4000 Gewinnern aus ganz Deutschland in der ersten Siegerrunde an. Sie qualifizierte sich und es folgte eine weitere Runde, in der die besten Fremdsprachenschüler ermittelt wurden. Unter den 45 Finalisten wurden nur drei aus Niedersachsen eingeladen. In Mannheim stellten diese talentierten Teilnehmerinnen und Teilnehmer sich vom 14. bis zum 17. September den diversen Prüfungen.

Die nicht nur in diesen Fächern begabte Schülerin ist mit den Sprachen Französisch, Spanisch, Englisch und Italienisch angetreten. Im Ausland ist sie nie zur Schule gegangen, anders als einige Wettbewerbsteilnehmer, die deutsche Schulen im Ausland besuchen oder zwei- oder dreisprachig aufwachsen. Larissa hat von Hause aus nur Deutsch mit auf den Weg bekommen.

In Mannheim wurde von morgens bis abends geprüft. Unterbrochen nur durch kurze Pausen. Da kam man auch schon mal ins Schwitzen. Und das lag nicht nur an den sommerlichen Temperaturen an jenem Wochenende. Schnelles Umdenken von einer Sprache in die andere, enormer Zeitdruck, Einzelarbeit, Gruppenvorbereitungen, Brainstorming, Gespräche und Diskussionen, Videoaufnahmen sowie Theaterproben. Themen aus Politik, Geschichte, Kultur, Literatur und Geographie wurden kreativ angegangen: „Mannheim - Quadratisch, Praktisch, Gut“, „Vision oder Tradition?“, „Reisen ist das einzige Heilmittel gegen Kummer“ oder „Tempolimit 100“ um nur einige zu nennen. Vor der Bundesjury aus 15 Juroren wurden alle Einzel- und Themenaufgaben präsentiert.

Für Ihre Leitungen wurden die Finalisten beim Festakt im Zeughaus Museum geehrt und bei der „Solo plus Preisverleihung“ die Sieger gekürt. Der 3. Platz ging an Larissa Hecht.

An dieser Stelle gilt mein Dank allen am Goethegymnasium, die das vielfältige AG-Angebot erst möglich machen, unsere Schülerinnen und Schüler unterstützen, fördern und ermutigen, sich neben dem Pflichtunterricht mit anderen Themen auseinanderzusetzen.

Meiner Schülerin Larissa Hecht aus dem eA-Kurs Französisch gratuliere ganz herzlich und wünsche ihr für das bevorstehende Abitur alles Gute. Je suis très fier de toi !
(Bra)
Larisita y André
Die Anmeldungen für die gymnasiale Oberstufe finden in der Zeit vom 4. Februar bis 20. Februar statt.

Bitte bringen Sie hierfür das diesjährige Original-Halbjahreszeugnis, vorherige Zeugnisse in Kopie und die Geburtsurkunde mit. Weiterhin wird ein Lichtbild und ein kurzes Motivationsschreiben benötigt.

Bei der Anmeldung sollte ein Elternteil anwesend sein.

Für weitere Informationen steht das Sekretariar auch telefonisch zur Verfügung.

Interessierte Realschüler und ihre Eltern sind zudem eingeladen zum Informationsabend am 7. Februar um 18:30 Uhr.
Das Goethegymnasium lädt alle interessierten Schülerinnen und Schüler der Grundschulen mit ihren Eltern sowie auch die Schülerinnen und Schüler des 10. Jahrgangs der Real- und Oberschulen aus der Stadt und dem Landkreis Hildesheim zum "Tag der offenen Tür" ein.

Unsere Schultüren öffnen sich am Montag, den 14.01.2019 ab 16 Uhr. Es erwartet Sie und euch ein buntes Programm aus unserem Schulleben und den unterschiedlichen Fächern eines Gymnasiums wie z.B. Fremdsprachen und Naturwissenschaften, aber auch kulturelle Bereiche aus Musik, Kunst und Theater. Auch der Sport kommt nicht zu kurz. Parallel finden Informationsveranstaltungen statt.

Wir freuen uns auf Ihren und euren Besuch und hier finden Sie das Veranstaltungsprogramm.
Die Klasse 11d hat sich erfolgreich für das Projekt Humanitäre Schule eingesetzt und konnte einen stattlichen Betrag als Spende überreichen.

Über dieses schöne und vorbildliche Projekt berichtete die Hildesheimer Allgemeine Zeitung am 15.01.2019. Der Artikel kann hier nachgelesen werden.
Schöne Grüße aus Saalbach-Hinterglemm
Kommenden Freitag, den 15.02. erscheint Lina Brockhoffs Debut-EP. Ein schöner Artikel über die Musikerin ist vor kurzem in der hildesheimer-allgemeine.de erschienen.
Ihre Single "Ghosts" ist bereits online - checkt Linas yt-Kanal!


Anlässlich ihres EP Releases wird sie am 16. Februar ein kleines Konzert im STUDIO-Hildesheim spielen! 

Beginn 20 Uhr, Eintritt ist frei.

IMG 20190209 WA0002
Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

um euch und Ihnen die Orientierung und Planung für diesen Tag zu erleichtern, geben wir nachfolgend einen Überblick über den Ablauf:

Zeit Ort Was passiert?
8.00 Uhr Raum A 2.33, 2. Obergeschoss Begrüßung der Schülerinnen
und Schüler

Einteilung der Gruppen für
den Tag

Begleitung zur 1. Stunde
8.40 – 12.20 Uhr verschiedene Unterrichtsräume Schnupperunterricht in den
neuen Unterrichtsfächern

teilweise Wahlmöglichkeiten
12.30 Uhr Mensa gemeinsames Mittagessen
13.00 Uhr auf dem Schulhof Abholung durch die Eltern

Mitgebracht werden sollte ein Block und Schreibzeug.

Alle Schülerinnen und Schüler erhalten in ihren Gruppen einen festen „Klassenraum“ für den Tag, in dem in den Pausen oder während des Mittagessens alle mitgebrachten Sachen verbleiben können.

Während der Pausen gibt es eine Betreuung, hier zeigen ältere Schüler gemeinsam mit Lehrern, welche Möglichkeiten unsere Schule in den freien Zeiten zwischen dem Unterricht bietet.

Wir freuen uns auf das Kennenlernen und einen spannenden Schnuppertag!

Gisela Jäschke (Kommissarische Schulleiterin)
Susanne Hötzel (Koordinatorin Sekundarstufe I)
13 Schülerinnen und Schüler arbeiten ein Jahr lang eifrig an ihren eigenen Forschungsprojekten und fieberten dem großen Tag in Halle 39 entgegen. Die letzten Experimente wurden unter Hochdruck durchgeführt, Plakate gestaltet und der Stand vorbereitet, um dem Publikum und der kritischen Jury am 14. Februar ihre Ergebnisse möglichst perfekt präsentieren zu können.

Die jungen Forscherinnen und Forscher zeigen dabei eine große Bandbreite an spannenden und innovativen Projekten aus verschiedenen Fachgebieten.
Die Jury belohnte die ansprechenden Arbeiten mit Geld- und Sachpreisen.

Fachbereich

Thema

Teilnehmer

Chemie

Verzögerte Freistezung von Iod aus Polyvinylpyrrolidon-Iod

Janina Prenzel (3. Platz)

Biologie

Nachweis der antibakteriellen Wirkung von Silber(-Ionen)

Vanessa Voges (2. Platz)

Selina Piening

Chemie

Untersuchung der Resorption von Acetylsalicylsäure im Gastrointestinaltrakt

Saqib Shah 

Geo- und Raumwissenschaften

Satelliten Erforschung durch digitales, begehbares Observatorium

Lars Piepenbrink (Sonderpreis)

Tim Jörns

Tom Zender

Biologie

Ermittlung der Umweltverträglichkeit von Diclofenac anhand von Daphnia magna

Marvin Neuberger (3. Platz)

Philipp Schanowski

Peter Detlefsen

Mathematik/Informatik

Praktische Anwendungen der "künstlichen Intelligenz" - Maschinelles Lernen mit Neuronalen Netzen

Sebastian Schmale (2.Platz)

Chemie

Es kommt auf die inneren Werte an: Welche Metalle enthält ein Handy?

Pelé Abdullah (Sonderpreis)

Louisa Meier

Der Preis zeichnet Betreuer aus, die das kreative, forschende Lernen zur individuellen Förderung interessierter und talentierter Schülerinnen und Schüler in den MINT-Fächern vorbildlich einsetzen. In den letzten fünf Jahren betreute Sven Jungk 55 Schülerinnen und Schüler in 33 Projekten bei „Jugend forscht – Schüler experimentieren“. Der Erfolg zeigt sich jedoch nicht nur in der Zahl der Teilnehmenden. Viele Projekte waren sehr erfolgreich und erhielten Platzierungen und Sonderpreise.

Der Goethe-Lehrer ist sehr glücklich über diese großartige Anerkennung seiner Arbeit, die ohne die neugierigen Schülerinnen und Schüler nicht so erfolgreich wäre. Neben dem Jungforscherdrang gehört auch viel Ausdauer dazu. Insbesondere wenn der Wettbewerb naht, alle Experimente beendet werden sollen und die Ausstellung vorbereitet werden muss, gehören lange Nachmittage in der Schule dazu.

Der Pädagoge unterstützt Wettbewerbe wie „Jugend forscht“, weil sie Schülerinnen und Schülern eine tolle Möglichkeit bieten, sich über den Unterricht hinaus mit den Naturwissenschaften zu beschäftigen, ihr Interesse zu vertiefen und die eigene Leistung mit der anderer zu vergleichen.
Das Goethegymnasium gewinnt den Preis als Aufsteiger des Jahres bei der diesjährigen Internationalen Chemie-Olympiade (IChO). Gleich drei Schüler schafften es unter die Top 20 in der niedersächsischen Gesamtwertung: Claas Ebert (Platz 9), Jan Steinmann (Platz 11) und Ireas Tom Raschke (Platz 20). Für diese herausragende Leistung wurde die Schule im Rahmen einer Preisverleihung des Verbandes der Chemischen Industrie e.V. am 11. Februar durch den niedersächsische Kultusminister Grant Hendrik Tonne mit einem Chemikalienpaket im Wert von 500 EUR ausgezeichnet.

Die Preisverleihung ist der Auftakt zu einem Laborseminar an der Leibniz Universität, bei dem sich die jungen Talente praktischen Versuchen der anorganischen, physikalischen, organischen und technischen Chemie widmen.


Foto: v.l.n.r.: Lehrerin Jana Dettmer und Schüler Claas Ebert vom Goethegymnasium Hildesheim; Nds. Kultusminister Grant Hendrik Tonne; Stephan Junginger von der Honeywell Specialty Chemicals Seelze GmbH