Theater am Goethe: Der Club der toten Dichter

Am 07. und 08.12. hat die Theater-AG des Goethegymnasiums eine Eigenadaption des Films"Der Club der toten Dichter" in der Mehrzweckhalle inszeniert.

Wir schreiben das Jahr 1967. Ein neues Schuljahr beginnt im konservativen Privatinternat Burg Schwanensee. Hohe Anforderungen, ein strikter Lehrplan und harte Sanktionen bei Verweigerung sollen die Schüler zu beruflichem Erfolg führen und zur kommenden Elite machen.

Der durch Regeln und Gehorsam geprägte Schulalltag wird jedoch von der neuen Lehrerin, Frau Kerting, durchbrochen. Mit unkonventionellen Methoden fordert sie die Schüler zu selbständigem Handeln und freiem Denken auf und vermittelt ihnen die Welt der Literatur und der schönen Dinge des Lebens. Anstatt auswendig Gelerntes zu wiederholen, sollen sie Poesie nachvollziehen und dabei sich selbst entdecken.

Zwar gelingt es ihr nicht, alle zu begeistern, aber eine kleine Gruppe von Schülern ist von Kertings Unterricht fasziniert. Um dem permanenten Leistungsdruck durch Schule und Elternhaus zu entgehen, lassen sie den Club der toten Dichter wiederaufleben – einen Geheimbund, in dem sie frei von Zwängen und Erwartungen ihren Gefühlen freien Lauf lassen und ihren Träumen nachgehen können.

Sie beginnen sich mit ihren eigenen Lebensvorstellungen auseinanderzusetzen und ihren bislang strikten Gehorsam zu hinterfragen, was zu heftigen Konflikten mit Eltern und Schulleitung führt. Durch harte negative Konsequenzen erfahren sie, wie schwierig es ist, den eigenen Weg zu gehen.