Humanitäre Schule

Euer Engagement ist vorbildlich: Goethegymnasium vom Jugendrotkreuz als "Humanitäre Schule" ausgezeichnet



Die Kampagne "Humanitäre Schule" des Jugendrotkreuzes richtet sich besonders an zehnte bis zwölfte Jahrgänge. Ziel ist es, Jugendlichen die Idee des Humanitären Völkerrechts zu vermitteln und sie zu ermutigen, Verantwortung für sich selbst und für Schwächere zu übernehmen. Neben der Durchführung eines sozialen Projektes gehört zur Kampagne auch das Planspiel "h.e.l.p.", bei dem die Schüler einen fiktiven kriegerischen Konflikt lösen müssen. Zum Abschluss findet eine große Zertifizierungsfeier statt, bei der alle beteiligten Schulen ihre Auszeichnung erhalten. Die ausgezeichneten Schulen können dann ein Jahr lang die Bezeichnung "Humanitäre Schule" für sich beanspruchen.

Am 2. Juli 2014 hat das Jugendrotkreuz (JRK) des DRK-Landesverbandes Niedersachsen in Hannover das Goethegymnasium Hildesheim als "Humanitäre Schule" ausgezeichnet. 24 Schülerinnen und Schüler der Klasse 10a hatten in den vergangenen Monaten an dem JRK-Planspiel "h.e.l.p." engagiert und interessiert teilgenommen und dabei viel über soziale Verantwortung sowie das Humanitäre Völkerrecht gelernt. Nach der Durchführung des Planspiels stellten sie ein eigenes Projekt zum Thema Humanität auf die Beine: Sie organisierten einen "Musikalischen Nachmittag" für die Patienten des St. Bernward Krankenhauses in Hildesheim. Ferner nahmen sie sich Zeit, um den kleinen Patienten der Kinderklinik Geschichten vorzulesen oder gemeinsam mit ihnen zu basteln.