×

Hinweis

Fehlende Zugriffsrechte - Datei '/images/Kunst-Vernisagge/JasperOhligPlakat02PDF_klein.jpg'

Fehlende Zugriffsrechte - Datei '/images/Kunst-Vernisagge/Sein_und_Schein_Presse_klein.jpg'

Die St.-Lamberti-Kirche war gut gefüllt: Die Fachgruppe Musik hatte am Donnerstag , den 14.12.2017, zu ihrem traditionellen Weihnachtskonzert eingeladen und viele Besucher folgten dem Aufruf, um sich von den Schülerinnen und Schülern musikalisch auf die Weihnachtszeit einstimmen zu lassen.

Etwa 100 junge Musikerinnen und Musiker aus den Bläserklassen, Chören und dem Orchester, sowie kleinere Ensembles und der Lehrerchor gestalteten ein abwechslungsreiches Programm. Roman Schliep leitete durch das Programm und gab gleich zu Beginn das erste kleine Jubiläum bekannt: Vor fünf Jahren wurden die Weihnachtskonzerte am Goethegymnasium neu aufgelegt und erfreuen sich seitdem großer Resonanz.

Dieses fünfte Weihnachtskonzert machte auch musikalisch einen besonderen Anfang. Das Klarinettenensemble unter der Leitung von Timothy Hope verzauberte das Publikum mit den zarten Wohlklängen der Romanze aus der Kleinen Nachtmusik von W. A. Mozart. Danach wurde es wieder etwas lauter. Die Bläserklasse 5a unter der Leitung von Christian Wolf bot zwei Weihnachtslieder dar. Dynamisch freilich noch nicht so feinfühlig wie das Klarinettenensemble zeigten die Schülerinnen und Schüler aber, die erst seit etwa drei Monaten ihre Instrumente im Klassenverband erlernen, dass sie ihre Töne schon sehr treffsicher abliefern können.

Neben dem gut intonierenden und ausdrucksstarken Oberstufenchor unter der Leitung von Frau Knauer und der Bläserklasse 6a, die Roman Schliep einige Variationen über „Morgen kommt der Weihnachtsmann“ spielen ließ, sorgte ein Gesangstrio um Lena-Marei Schünemann mit dem Knabenterzett aus der „Zauberflöte“ für einen weiteren besonderen musikalischen Moment. Das Schulorchester unter der Leitung von Frau Knauer bestach durch ein Eigenarrangement mit dem Titel „Beauty and the Bass“.

In der zweiten Hälfte des Konzertes wurde dann deutlich, wohin Bläserklassenunterricht führen kann und warum es ihn seit zehn Jahren am Goethegymnasium gibt. Das Klarinetten-Duo Annika Meier und Hannah Schünemann glänzte mit einem Allegro von Volckmar und das Trio Madeleine Meier, Berit Vogelgesang und Daria Wedekin zeigte, wie virtuos und feinfühlig man Popsongs instrumental umsetzen kann. Schließlich ließ die Bläser-AG der Jahrgänge 7 bis 12 die heiligen Mauern mit Bizets Farandole erzittern, bevor der Chor des eA-Kurses Jg. 12, ebenfalls unter der Leitung von Roman Schliep, drei amerikanische Weihnachtssongs vortrug. Wie in jedem Jahr bildete der Lehrerchor den letzten Programmpunkt des Abends. Roman Schliep hatte sich auch diesmal wieder etwas Besonderes einfallen lassen: Der Schlusschor „Tollite hostias“ aus Saint-Saëns Weihnachtsoratorium wurde von einem vierköpfigen Blechbläserensemble begleitet.
Den Höhepunkt des rundum gelungenen Adventskonzertes bildete das von der Bläser-AG begleitete Weihnachtslied „We wish you a merry Christmas“, zu dem auch das Publikum vier Strophen mitsang.
Am Dienstag, den 6. Februar 2018, können interessierte Schülerinnen und Schüler der vierten Klassen der Grundschulen einen Tag am Goethegymnasium "schnuppern". Genaueres, auch bezüglich der Anmeldung Ihres Kindes, erfahren Sie hier.
Saalbach 2018 #wirhabendenschneesturmüberlebt


S wie Schneemassen und Schneesturm
A wie Absolut keine Sicht
A wie Almgaudi
L wie Lust am Skifahren
B wie Bring dich an deine Grenzen
A wie Anstrengende Busfahrt
C wie Coole Truppe
H wie Hüttenmutti Maria vom Jugendgästehaus Sonnegg

SkyJanuar2017 3

Unsere Schülerin Anna Voigt hat sich für die nächste Runde des Bundes- und Landeswettbewerb Philosophischer Essays qualifiziert. Sie ist eine der 25 SchülerInnen aus ganz Deutschland, die in der Winterakademie in Münster teilnehmen werden.

Anna formuliert ihr ethisches Bauchgefühl durch die sinnvolle Verwendung von Fachtermini und philosophischer Sachbezüge, um sich so für ihre normativen Überzeugungen der grundgesetzlichen Freiheit, Gerechtigkeit und Demokratie in unserer Gesellschaft einzusetzen. Dabei ist ihr stets bewusst, den sachlich-argumentativen Diskurs über die affektiert-polemische Form - z.B. eines typischen Demagogen - zu stellen. 

Genau dies kommt auch in ihrem Essay "Erfurt ist schön. Erfurt ist schön deutsch." zum Ausdruck. Hierhin bezieht sie sich auf konkrete populistische Äußerungen von Politikern und stellt einen unmittelbaren Bezug zur aristotelischen Verfassungsform her, indem sie die hierin enthaltene These der gedeihenden Demagogie auf aktuelle Politikeräußerungen und deren öffentliche Reaktionen aus der Gesellschaft bezieht und mit staatsphilosophischen Positionen vergleicht. 

Anna schlussfolgert, dass einer politisch-verführenden Demagogie nur durch die selbstreflektierte Mündigkeit der Bürger und dem daraus entspringenden politischem Interesse und Engagement entgegengewirkt werden könne. 

Wir freuen uns mit Anna über diesen ersten Erfolg und drücken ihr fest die Daumen, auch in der Endrunde des Wettbewerbs mit philosophischen Argumenten und Ideen überzeugen zu können.

i.A. der Fachgruppe Werte und Normen / Philosophie

Patrick Große

Sporthalle des Goethegymnasiums saniert

Die Sanierung der kleinen Sporthalle des Goethegymnasiums ist bis auf einige Restarbeiten an den Außenwänden abgeschlossen! Seit Ende 2017 kann die sanierte Sporthalle von den Schülerinnen und Schülern wieder im vollen Umfang genutzt werden. „Wir freuen uns natürlich sehr über die gelungenen Modernisierungsmaßnahmen. Zusammen mit der 2004 errichteten großen Sporthalle verfügt unsere Schule nun über vollständig zeitgemäße Innensportflächen“, erklärt Schulleiterin Maria Uhlenkamp. „Die Sanierung der Sporthalle des Goethegymnasiums ist ein weiterer Baustein in unserem umfassenden Maßnahmenpaket für weiterführende Schulen. Insgesamt fließen bis Ende 2018 rund 15 Mio. Euro in die Erneuerung der Unterrichtsstätten. Darüber hinaus müssen wir natürlich auch in großem Umfang in die Sanierung von Grundschulen und Kitas investieren. Die konkreten Planungen dazu werden derzeit auch unter Berücksichtigung weiterer Fördermittelmöglichkeiten erarbeitet“, ergänzt Oberbürgermeister Dr. Ingo Meyer.
Gruppenbild Presse k

Vor der Sanierung zeigte sich die kleine Sporthalle des Goethegymnasiums kaum noch nutzbar. So war zum Beispiel die Dachkonstruktion an verschiedenen Stellen undicht, massive Wasserschäden an der Abhangdecke machten eine teilweise provisorische Sicherung der Deckenelemente erforderlich. Der umlaufende Anprallschutz löste sich und bildete Löcher oder es waren diverse Elemente der Glasbausteinfassade gesprungen. „Im Allgemeinen war die Verschleißgrenze der Halle optisch wie technisch überschritten“, so Heiko Wollersheim (Stadt Hildesheim, Fachbereichsleiter Gebäudemanagement). Zudem verfügte die 1967 errichtete Halle kaum über bauliche Maßnahmen zur Reduzierung des Energiebedarfs.

Die Sanierung der Halle (Kosten rund 400.000 Euro) umfasste die Erneuerung der Dacheindeckung, den Einbau einer neuen akustisch wirksamen Abhangdecke mit einer präsenz- und tageslichtgesteuerten LED-Beleuchtungsanlage, den Rückbau der energetisch problematischen Glasbausteinfassade sowie deren Ersatz durch eine massive Wand mit großzügigen Oberlichtern und die Erneuerung aller Fensterelemente. Die Innenwände wurden mit einer Wandflächenheizung mit integriertem Anprallschutz bzw. mit einem textilen Anprallschutz versehen. Zudem wurde ein mit der Schule abgestimmtes Farbkonzept umgesetzt. „Die gesamte Gebäudehülle wurde mit dem Einbau von Wärmedämmelementen energetisch erheblich aufgewertet, so dass in Zukunft mit einem erkennbar niedrigeren Energieverbrauch der Halle zu rechnen ist“, erklärt Wollersheim.

 Bank Presse k

Weitere bauliche Maßnahmen am Goethegymnasium

Seit Mitte 2016 wurden im Rahmen des Schulsanierungsprogramms für die weiterführenden Schulen am Goethegymnasium zusätzlich zur Sanierung der kleinen Sporthalle bisher weitere 1,4 Mio. Euro baulich umgesetzt. Hierzu zählen vor allem grundlegende substanzverbessernde Maßnahmen vor allem an der Gebäudehülle. Es wurde die Ziegeleindeckung erneuert, die Dachflächen und die oberen Geschossdecken (2.200m²) wurden wärmegedämmt. Zudem wurde ein Großteil der Fensterelemente erneuert, Metallfassaden an Treppenhäusern und Verbindungsgängen wurden ausgetauscht, bisher ungedämmte Restfassaden mit einem Wärmedämmverbundsystem bekleidet. In Zusammenarbeit mit der Schule wurde in diesem Zuge eine Wandgestaltung für das den Eingang flankierende Treppenhaus entworfen. „Zur Vervollständigung fehlt allerdings noch das überdimensionale identitätsstiftende Goetheprofil, welches bei besseren Wetterbedingungen aufgebracht wird“, verrät Wollersheim.

Innerhalb des Gebäudes wurden ein Fachraum sowie ein Vorbereitungsraum vollständig erneuert sowie Umbauarbeiten am Verwaltungsbereich vorgenommen. Fest eingeplant sind für die Jahre 2018 und 2019 noch die Sanierung von WC-Anlagen, umfangreicher Bodenbelagsarbeiten sowie die Renovierung eines Teils der Klassenräume. Eine Überarbeitung des Gebäudehaupteingangs sowie die komplette Neugestaltung des Zugangs zum Schulhof befinden sich bereits in der Planung. Auch nach Abschluss der genannten Maßnahmen besteht noch Modernisierungsbedarf, der mit Blick auf eine optimale Lernumgebung in den Folgejahren umzusetzen ist.

Rathaus ∙ Pressestelle

In diesem Jahr traten 165 Teilnehmer beim Regionalwettbewerb Schüler Experimentieren und Jugend forscht an. Am 14. und 15. Februar präsentierten sie ihre Forschungsprojekte der Jury und über 1000 Besuchern in Halle 39.

Philipp Löhr, der bereits im vergangenen Jahr auf Bezirks- und Landesebene den ersten Platz gewann, konnte die Jury auch in diesem Jahr überzeugen. Er entwickelte ein vollautomatisiertes Mofagetriebe weiter, erreichte den 1. Platz und hat sich damit erneut für den Landeswettbewerb in Oldenburg qualifiziert. Wir drücken die Daumen!

Acht weitere Goetheschüler konnten ihre Arbeiten in diesem Jahr ebenfalls dem Publikum präsentieren. Für alle steht bereits jetzt fest, dass sie ihre Projekte weiter vorantreiben möchten und im nächsten Jahr erneut antreten werden.

(Ju)

Kiona Holzinger Linus Teichmann Würfeln wirklich ZufallkleinIreas Raschke Jan Steinmann Tommy Pham Strom aus der BiosolarzellePeter Detlefsen Marvin Neuberger Philipp Schwanowski Dem Ursprung des Lebends auf der Spur Das Miller Urey ExperimentPhilipp Löhr Vollautomatisiertes Mofagetriebe
Am 9. März 2018 werden unsere Bigband unter der Leitung von Herrn Wolf, der Chor und das Orchester unter der Leitung von Frau Knauer den Chor und das Orchester der Ricarda-Huch-Schule aus Hannover zu einer musikalischen Begegnung empfangen. Gemeinsam mit dem Chor Voice ’n Performance unter der Leitung von Frau Wolf und dem Orchester unter der Leitung von Herrn Dreier werden ca. 150 Schülerinnen und Schüler den Tag über in unserer Schule proben und sich abends in einem Benefizkonzert präsentieren. Der Erlös geht an den Verein Regenbogen e.V., der krebskranke Kinder und deren Angehörige fördert und unterstützt.

Das Konzert findet in unserer Mehrzweckhalle statt und wird von der AG Veranstaltungstechnik unterstützt. Einlass ist um 16:30, das Konzert beginnt um 17 Uhr. Es wäre schön, wenn nicht nur das Konzert zahlreich besucht wäre, sondern auch viele Spenden für die wunderbare Arbeit des Vereins Regenbogen e.V. zusammenkommen würden!

Unsere siebten Klassen haben bereits ein Jahr lang Post für ihre französischen Freunde verfasst und viele schöne Briefe (auf Deutsch) aus Frankreich erhalten. Diese Unterrichtsstunden waren immer wieder aufregend!
In der bisher größten Sendung erreichten uns im Sommer selbst gestaltete Plakate mit tollen Fotos aus den verschiedenen elsässischen Orten, in denen die französischen Schüler leben.

Im Alltag erinnern die Brieffreundschaften ganz nebenbei daran, dass sich es sich sehr lohnt, sich beim Sprachenlernen immer wieder Mühe zu geben; besonders in den Phasen, in denen es gerade nicht so leicht von der Hand geht und Durchhaltevermögen gefragt ist.

Auch unsere jüngsten Französischlerner aus den sechsten Klassen haben mittlerweile persönliche Brieffreunde erhalten und ihre ersten Vorstellungsbriefe abgeschickt. Man kann nämlich schon nach wenigen Monaten auf Französisch schreiben und einen eigenen Brief verfassen!

Wir freuen uns, dass unsere Schüler schon so früh die Möglichkeit haben, ihre Sprachkenntnisse im persönlichen Kontakt mit französischen Schülern anzuwenden. Als Europaschule haben wir ein besonderes Interesse daran, dass der europäische Gedanke immer wieder Eingang in den Unterricht findet und unsere Schüler erleben, wie bereichernd grenzüberschreitende Freundschaften sein können!

Bei über 100 Schülerinnen und Schülern, die nun persönliche Briefpartner im Elsass haben, vergeht fast keine Unterrichtsstunde ohne die Frage, wann denn endlich die Post komme – wir warten alle sehr gespannt!

(ka)
JasperOhligPlakat02PDF klein


Noch bis zum 5. April wird in der Rathaushalle die Ausstellung „Sein und Schein“ des Goethegymnasium gezeigt. Schülerinnen und Schüler insbesondere der beiden Leistungskurse, die in diesem Jahr ihre Hochschulreife erlangen präsentieren ihre zeichnerischen, malerischen, fotografischen und plastischen Arbeiten der letzten zwei Jahre. Bürgermeisterin Beate König eröffnete die Ausstellung am 6. März in Anwesenheit zweier Klassen des 8. und 9. Jahrgangs des Goethegymnaisums.
„Der Kunst-Leistungskurs fördert und stärkt auf hervorragende Weise die eigenverantwortlich kreativ-ästhetischen Kompetenzen der Jugendlichen, knüpft an deren Stärken an und orientiert sich an ihrer Lebenswelt. Die Kunstwerke sind sehr ansprechend und ausdrucksvoll, zeugen von großer Phantasie. Ich freue mich sehr, dass nun Ihre Werke hier im Hildesheimer Rathaus zur Geltung kommen“, so König.

Die ausgestellten Arbeiten zeigen sowohl den Menschen in Bewegung als auch Dinge im klassischen bis modernen Sinne. Die bearbeiteten Themen sind vielfältig: Sie reichen von der Auseinandersetzung mit historischen Ereignissen und vergänglichen Situationen bis hin zum Tanz.

Die Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten des Rathauses, montags bis donnerstags von 8 bis 18 Uhr sowie freitags von 8 bis 14 Uhr zu sehen.

(Presseinformation der Stadt Hildesheim)
Am Freitag, den 6. April 2018 um 18:30 ist es wieder soweit:
„Musik und Tanz 2018“ öffnet seine Bühne erneut und gibt den jungen Talenten am Goethegymnasium die Möglichkeit, sich einem großen und begeisterten Publikum zu präsentieren. Es wird musiziert, getanzt, gesungen und auch die Lehrer mischen mit...
Die AG Veranstaltungstechnik verwöhnt die jungen Künstler und das Publikum mit gutem Ton, bezauberndem Licht und spektakulären Effekten.
The Show goes on...! Das sollte man sich nicht entgehen lassen!
HP MT 2017 geordnet 014
Bereits ab 16 Uhr können auf dem Frühlingsfest besondere Schülerdarbietungen und ungewöhnliche Attraktionen aus verschiedenen Fachbereichen genossen werden.
Für das leibliche Wohl ist natürlich auch gesorgt, damit man nicht nur den Nachmittag gut übersteht, sondern auch am Abend noch bei Kräften ist.
Also: Herzlich willkommen!
(Wo)